DEAN KEEPS HAMMERING

Ein Erfahrungsbericht von Dean Karnazes

Als ich an der Startlinie stand, fühlte ich mich aufgebläht. Vielleicht war es zu erwarten: Am Abend zuvor hatte ich eine übergrosse Schüssel Nudeln gegessen. Mein Frühstück setzte sich zusammen aus einem Bagel mit Frischkäse, einer Schüssel Haferflocken mit braunem Zucker und einem Stapel Pfannkuchen mit Ahornsirup. Ich brauchte die Kohlenhydrate, zumindest wurde mir das so gesagt, um mich auf das 14-km-Rennen vorzubereiten, das ich laufen wollte.

Auf den ersten Kilometern lief alles recht gut. Und dann begann sich mein Zustand ganz plötzlich zu verschlechtern. Meine Beine fühlten sich plötzlich schwer an und meine Gedanken waren im Nebel. Was ist passiert? Ich hatte fleissig für das Rennen trainiert, also wusste ich, dass das nicht die Ursache war. Die einzig vernünftige Erklärung, dachte ich, war meine Ernährung. Ich hatte nicht genug Zucker konsumiert.

Ab dem 10. Kilometer fing ich an zu laufen. Die letzten paar Kilometer wurden in einem demütigenden Spaziergang verbracht, nur um die Ziellinie zu erreichen. Das nächste mal, dachte ich, sollte ich mehr braunen Zucker in meinen Haferflocken und mehr Ahornsirup auf meine Pfannkuchen geben. So ein Anfängerfehler, dachte ich.

Dies ist, was wir Ausdauersportler damals einer Gehirnwäsche unterzogen wurden. Das “Laden von Kohlenhydraten” war für die Spitzenleistung unerlässlich, daher setzte ich diesen Weg der Pfannkuchen und Nudeln fort.

Zu meiner grossen Freude gab es Gatorade! In einer Flasche Gatorade (ca. 400 ml) konnte ich 34 g Zucker bekommen. Perfekt! Ich fing an regelmässig Gatorade zu trinken.

Es ist überraschend, dass ich so lange weitermachen konnte, wie ich es tat. Da ich es nicht besser wusste, dachte ich, ich würde alles perfekt machen. 2008 habe ich mich für die 4 Desert Challenge (https://www.racingtheplanet.com/) angemeldet. Das Format dieser Rennen war mehrtägig, sechs Etappen, normalerweise insgesamt 250 km, durch die heissesten, trockensten, windigsten und kältesten Wüsten der Welt. Oh: und jeder Athlet musste sich selbst verpflegen, also musste ich alles was ich brauche, in einer kleinen Tasche tragen (zum Glück wurde tägliche eine Wasserration zugeteilt).

Mit meinen Kanistern mit pulverisierter Gatorade bewaffnet, nahm ich die Herausforderung an. Während des Sahara-Rennens, einem besonders anstrengenden Lauf über endlose Berge aus weichem und sich bewegendem Sand, fiel ich am fünften Renntag, der berüchtigten „langen Etappe“, die bei dieser Veranstaltung hundert gnadenlose Kilometer umfasste, in Stücke. In der Mitte befand ich mich im Gleichschritt mit einem anderen Athleten, Ryan Sandes aus Südafrika. Wir beschlossen, einige Kilometer miteinander zu laufen. Und als wir rannten, war klar, dass er eine Energiereserve hatte, die für mich unerklärbar war. Zusätzlich machte mir die zuckerhaltige und übermässig gesüsste Gatorade zu schaffen.

Dean Karnazes
Dean Karnazes

Meine Entdeckung – Hammer Nutrition

“Möchtest du etwas davon probieren?” fragte Ryan freundlich.

“Sicher”, sagte ich und hatte keine Ahnung, was es war, aber ich wusste, dass nichts schlimmer sein konnte als das, was ich konsumierte. Ich schraubte die Kappe von seiner Flasche ab und drückte einen Schluck in meinen Mund. Beeindruckend! Es schmeckte anders als alles, was ich zuvor versucht hatte. Leicht süss, aber nicht überwältigend und am Gaumen glatt und seidig.

“Was ist das?” fragte ich ihn.

“Es heisst Perpetuem, von Hammer Nutrition.”

Dieser einzelne Schluck Perpetuem hat mich für eine erstaunliche Dauer positiv unterstützt. Ich war süchtig 🙂

Ich habe Perpetuem® für die verbleibenden Rennen der Serie verwendet und am Ende die 4 Deserts Challenge gewonnen. Ich fing auch an, mich über die richtigen Energiequellen zu informieren, anstatt mich auf schillernde Fernsehwerbung zu verlassen.

Es stellte sich heraus, dass nicht alle Kohlenhydrate gleich sind. Einfache Zucker, wie sie in Gatorade und anderen sogenannten „Sportgetränken“ verwendet werden, können mehr schaden als nützen. Sie können zu einem Anstieg des Blutzuckerspiegels führen und die entsprechende Freisetzung von Insulin kann letztendlich die verfügbare Energiemenge verringern, was zu einem Absturz führt.

Hammer Nutrition-Produkte wie Perpetuem und HEED® enthalten komplexe Kohlenhydrate, die langsamer abgebaut und absorbiert werden, als einfacher Zucker. Dies führt zu einer länger anhaltenden und nachhaltigeren Energiefreisetzung.

Viele von euch, die dies lesen, fragen sich: „Warum erzählt Dean uns das? Es ist allgemein bekannt, Sporternährung 1mal1.”

Ich wünschte nur, jeder hätte diese Informationen. Ich habe wahrscheinlich mit mehr Läufern gesprochen als irgendjemand auf der Welt (mit der bescheidenen Ausnahme von Bart Yasso). Meine Aufgabe besteht darin, von einem Rennen zum nächsten zu reisen, Leute zu treffen und mit ihnen zu sprechen, Vorträge zu halten und Bücher zu signieren. Es wundert mich immer noch, wie viele Menschen sich der Gefahren von raffiniertem Zucker nicht bewusst sind (selbst diejenigen, die Ultramarathons laufen!).

Und genau deshalb freue ich mich sehr, als Botschafter in die Hammer Nutrition-Familie aufgenommen zu werden. Ich verwende und glaube nicht nur an Hammer Nutrition-Produkte, sondern möchte auch dazu beitragen, andere Sportler über die Bedeutung angemessener Trink- und Energiequellen aufzuklären und zu informieren. Neben dem «Auftanken» und der Flüssigkeitszufuhr bietet Hammer Nutrition Ausdauersportlern die hochwertigsten Nahrungsergänzungsmittel.

Im 2021 freue ich mich sehr auf die Zukunft. Wir hoffen auf eine Welt nach Covid-19 und das die kommenden Tage besser aussehen werden. Es wird zweifellos noch Herausforderungen zu bewältigen geben, aber Hammer Nutrition gibt mir die Kraft und Ausdauer, weiter zu machen!

Keep on hammering!
Euer Dean

Du möchtest mehr über Dean erfahren?

https://www.instagram.com/ultramarathon/?hl=de