Natrium im Ausdauersport

In der Sporternährungsbranche gibt es seit über 25 Jahren eine Debatte. Die gegnerischen Seiten bestehen aus den Verfechtern des hohen Natriumgehalts und den Verfechtern des niedrigen Natriumgehalts. Bis 1996 hatten die Befürworter des hohen Natriumgehalts die Bühne ganz für sich allein, mit einer Fülle von Studien, die sie als Beweis anführen konnten.

Heute wissen wir: Du verbesserst deutlich deine sportliche Leistung, indem du die Natriumzufuhr in deiner Ernährung senkst!

Mit der Einführung der Endurolytes®-Formel von Hammer Nutrition, einem vollwertigen Elektrolyt-Supplement, hatten Sportler endlich eine Alternative zu den “Salzpillen”.

Die Endurolytes-Formel kann als eine natriumarme Elektrolytformel kategorisiert werden, da sie nur 100 mg Natriumchlorid pro Portion enthält. Sie ist für Sportler ideal, die eine natriumarme Ernährung zu sich nehmen.

Natrium

Als innovations- und aufklärungsorientiertes Unternehmen haben wir dieses innovative und revolutionäre Produkt 1996 eingeführt und damit begonnen, Ausdauersportler über die Gefahren einer natriumreichen Ernährung bei Hitzebelastung aufzuklären. Die Wissenschaft, die die unzähligen gesundheitlichen Vorteile einer natriumarmen Ernährung sowie die negativen gesundheitlichen Folgen einer natriumreichen Ernährung unterstützt, ist überwältigend und überzeugend. Am Ende dieses Artikels findest du mehrere Links zu diesen wissenschaftlichen Erkenntnissen.

Natriumreiche Ernährung wird seit langem als Ursache für Bluthochdruck, Herzkrankheiten und viele andere Erkrankungen, die in diesem und den meisten anderen westlichen Ländern bekannt sind, angesehen.

Nichtsdestotrotz geht die Debatte auch heute noch weiter, da immer mehr neue Produkte auf den Markt kommen, die hohe Mengen an Natrium enthalten. Es überrascht nicht, dass dies auf dem Markt und in den Köpfen der Athleten für viel Verwirrung sorgt.

Die Natriumdebatte bringt auch eine ganze Reihe von Fragen mit sich, wie zum Beispiel: Neigen manche Sportler von Natur aus zu hohen Schweißraten, wenn sie in der Hitze trainieren? Sind einige Athleten auch von Natur aus anfällig dafür, große Mengen an Natrium während des Trainings in der Hitze zu verbrauchen, während andere das nicht tun? Noch wichtiger ist, kann ein Athlet, der in der Vergangenheit übermäßig hohe Schweißraten und Natriumverluste gezeigt hat, diese Tendenzen ändern?

Wenn du in der Vergangenheit bei einer Veranstaltung in der Hitze Krämpfe oder andere durch Hitzestress verursachte Krankheiten hattest, sagte man früher, dass du nicht genug getrunken und nicht genug Natrium zu dir genommen hast.

Dieser Teufelskreis der Verwirrung führte dazu, dass viele Athleten während und nach ihren Wettkämpfen furchtbar litten – Schmerzen durch Krämpfe, Infusionen in den Armen und sogar Fahrten ins Krankenhaus wegen Hyponatriämie (= bezeichnet eine zu niedrige Natriumkonzentration im Blut).

Umgekehrt haben wir seit den 90er Jahren argumentiert, dass die Natriumverluste und Schweißraten eines Athleten während des Trainings nichts anderes sind als ein Spiegelbild der aktuellen Natriumzufuhr in der Ernährung – eine hohe Natriumzufuhr führt zu hohen Schweißraten und großen Natriumverlust. Je mehr du davon konsumierst, desto mehr wirst du auch ausscheiden.

Eine niedrigere Natriumzufuhr in der Nahrung reduziert die Schweißrate und die Elektrolytverluste während intensiver Hitzebelastung. Was es dem Athleten ermöglicht, trotz intensiver Hitze und Feuchtigkeit sein wahres Potenzial zu erreichen.

Leider gab es in den 90er Jahren und bis vor kurzem keine Daten, die unsere Position unterstützen. Keine Studie, die wir gefunden haben, hat versucht, diese Hypothese zu beweisen oder zu widerlegen. Man müsste eine Gruppe von Sportlern nehmen, Ausgangsdaten ermitteln, eine signifikante Ernährungsumstellung vornehmen, die Natrium- und Zuckeraufnahme reduzieren und dann einen Test durchführen…

Fazit

Du kannst deine sportliche Leistung massiv verbessern, indem du deine tägliche Natriumaufnahme reduzierst! Betrachte zudem alle gesundheitlichen Vorteile einer natriumarmen Ernährung als positive “Nebeneffekte”.

“Sodium: The getting Real Villain” (published in EN #121)
“Sodium and Arterial Function—A-Salting our Endothelium” (Dr. Michael Greger’s article published EN #116)
“Lower Sodium Intake for Better Athletic Performance & Overall Health”
“The Connection Between Sodium and Cardiovascular Death” (published in EN #115)
“Excess Sodium Harms the Brain” (published in EN #113)
“A Light in the Dark: How Hammer Deciphers Fact from Fiction on Sodium and More” (published in EN #112)
“This is Destroying Your Healthy Diet” (published in EN#110)
“Skip the Salt, Save Your Health” (published in EN#110)
“Sound Advice on Salt Intake” (from EN #110)
“Be Smart About Salt” (from EN #110)