Glucosaminsulfat im Zusammenhang mit einem geringeren Typ-2-Diabetes-Risiko

Mitte 2019 fanden Untersuchungen heraus, dass eine Supplementierung mit Glucosaminsulfat mit einem verringerten Risiko für kardiovaskuläre Erkrankungen verbunden ist, wie z.B. koronare Herzerkrankungen, Schlaganfall und Tod durch kardiovaskuläre Erkrankungen [1].

Neue Forschungsergebnisse sind ebenso aufregend: Studien zufolge gibt es einen signifikanten Zusammenhang zwischen dem Einsatz von Glucosamin und einem geringeren Risiko an Typ-2-Diabetes zu erkranken [2]. Mit über 83.000 Todesfällen pro Jahr ist sie die häufigste Todesursache in den USA [3].

Es gibt viele Möglichkeiten, wie wir uns vor Typ-2-Diabetes schützen können:

  • weniger Zucker konsumieren
  • vermehrt niedrig glykämische Kohlenhydrate essen
  • mehr Ballaststoffe essen
  • Ein «überessen» vermeiden
  • regelmässig Sport treiben
  • ein Normalgewicht halten und vieles mehr…

Nahrungsergänzungen, von denen angenommen wird, dass sie zum Schutz vor Typ-2-Diabetes beitragen, sind Chrom (Chromemat) und Magnesium (essentielles Mg) [4]. Wobei Glucosaminsulfat (Tissue Rejuvenator / Vegan Tissue Rejuvenator) nun ebenso in diese Liste aufgenommen wurde.

Von 2006 bis 2010 nahmen über 400.000 Männer und Frauen an der britischen Biobank-Studie teil. Ziel dieser jüngsten Studie war es festzustellen, welchen Zusammenhang die regelmässige Verwendung von Glucosamin mit dem Typ-2-Diabetes-Risiko haben könnte. Gleichzeitig wurde die genetische Anfälligkeit für Krankheiten und Entzündungen bewertet.

Zu Beginn der Studie beantworteten die Teilnehmer – die alle frei von Krebs, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Diabetes waren – Fragebögen, in denen sie über die regelmässige Verwendung verschiedener Nahrungsergänzungsmittel berichteten. Zu diesem Zeitpunkt wurden auch Blutproben entnommen, um den Spiegel an C-reaktivem Protein (CRP, ein Entzündungsmarker) zu bestimmen.

Ergebnisse

  • Während einer Nachbeobachtungszeit von 8 Jahren wurden unter den Studienteilnehmern 7.228 Fälle von Typ-2-Diabetes diagnostiziert.
  • Während dieser Nachbeobachtungszeit hatten die Teilnehmer, die Glucosamin verwendeten, ein um ca. 17 % geringeres Risiko, an Diabetes zu erkranken.
  • Die CRP-Werte zu Beginn der Studie waren bei Teilnehmern, die Glucosamin verwendeten, signifikant niedriger als bei Teilnehmern, die dies nicht taten.
  • Die Teilnehmer in den oberen 25% der niedrigeren CRP-Werte hatten im Vergleich zu Nicht-Glucosamin-Konsumenten ein um fast 19% geringeres Diabetes-Risiko.
  • Ein genetischer Risiko-Score im Zusammenhang mit Typ-2-Diabetes hatte keinen Einfluss auf die Assoziation.

Fazit

Hao Ma, Ph.D., der auch die Studie zu Glucosamin / Herz-Kreislauf-Erkrankungen leitete, erklärt: „Unsere Ergebnisse zeigen, dass der gewohnheitsmässige Gebrauch von Glucosamin – eine häufige Ergänzung bei Arthrose und Gelenkschmerzen – mit einem geringeren Risiko für Typ-2-Diabetes verbunden ist . Diese Ergebnisse unterstützen, dass Glucosamin als potenzielle Ergänzung zur Vorbeugung von Typ-2-Diabetes fungieren kann.“

Tissue

Eine Schlüsselkomponente in TISSUE REJUVENATOR und VEGAN TISSUE REJUVENATOR erweist sich als noch vorteilhafter als nur für die Erhaltung starker und gesunder Gelenke!!

Verweise

[1] Ma Hao, Li Xiang, Sun Dianjianyi, Zhou Tao, Ley Sylvia H., Gustat Jeanette et al. Assoziation des gewohnheitsmäßigen Glucosaminkonsums mit dem Risiko von Herz-Kreislauf-Erkrankungen: prospektive Studie in der britischen Biobank BMJ 2019; 365: 1628 (www.bmj.com/content/365/bmj.l1628)

[2] https://care.diabetesjournals.org/content/43/4/719.abstract

[3] https://www.cdc.gov/nchs/fastats/diabetes.htm

[4] https://www.hammernutrition.com/blog/a-powerful-pair-for-insulin-resistance