Dean Karnazes – König der Schmerzen

Ein Erfahrungsbericht von Dean Karnazes

Mein Nachbar sah mich neulich von einem Lauf nach Hause kommen und fragte: “Hast du keine Schmerzen?” Ich dachte für einen Moment: “Ja schon – wenn du es richtig machst.” Es kam gerade so aus mir heraus.

Dean Karnazes
Dean Karnazes

Anscheinend werden meine Gefühle mit anderen geteilt. Jüngste in Frontiers in Sports and Active Living veröffentlichte Forschungsergebnisse befragten 1.251 Läufer zu Schmerzen beim Laufen eines Marathons. 99,8 Prozent der Studienteilnehmer gaben an, während ihres letzten Marathons Schmerzen zu haben. Der Autor der Studie, Dr. Patrick O’Connor, schloss: “Im Wesentlichen hat jeder Schmerzen beim Laufen eines Marathons.”

Und selbst wenn du noch keinen Marathon läufst, treten bei den meisten Läufern manchmal Schmerzen auf, ein häufiger, wenn nicht sogar unerwünschter Begleiter. Angesichts der Tatsache, dass Schmerzen so häufig auftreten, ist es kein Wunder, dass wir Läufer verschiedene mentale Techniken entwickelt haben, um mit den Beschwerden umzugehen. Am häufigsten ist vielleicht das Mantra, ein Begriff oder eine Phrase, die immer wieder wiederholt wird und dazu beiträgt, positive Bestätigung zu geben und die Aufmerksamkeit vom Schmerz abzulenken. Dann gibt es das Spiel, die Meilenmarkierungen als Ablenkungstaktik herunter zu zählen. Und natürlich ist das Hören von lauter Musik eine weitere übliche Form, um den Schmerz zu lindern.

Als jemand, der Hunderte von Marathons läuft, habe ich mit fast allem experimentiert, um den Schmerz zu unterdrücken. Schliesslich funktioniert nichts. Du kannst dich einfach nicht für immer täuschen und dir immer selber etwas vor machen.

Als ich sah, dass der Versuch den Schmerz zu verbergen oder zu ignorieren, letztendlich nach hinten losging, beschloss ich, einen anderen Ansatz zu wählen. Anstatt vor dem Schmerz davonzulaufen, rannte ich darauf zu. Anstatt zu versuchen, den Schmerz zu unterdrücken oder zu untergraben, konzentriere ich mich jetzt mit der Gesamtheit meines Seins darauf. Ich tauche ganz in das Unbehagen ein, stelle mein geistiges Bewusstsein genau auf den Schmerz ein und versuche, die Empfindung zu zerlegen und zu verstehen. Wenn es wirklich schwierig wird, ich keine Mantras mehr singe oder nach Meilensteinen suche, konzentriere ich mich auf die Ursprünge vom Schmerz und sonst nichts.

Interessanterweise wird es kurzlebiger und flüchtiger, je mehr man sich darauf konzentriert, den Schmerz zu entschlüsseln. Was genau ist Schmerz, etwas Elektrisches? Biochemisch? Welche Zellen lösen solche Reize aus und wie wird dieser Impuls auf mein Gehirn übertragen und von meinem Körper interpretiert? Es ist, als ob ein tiefes Bewusstsein für den Schmerz dazu dient, ihn zu lindern. Durch die Aufrechterhaltung dieser konzentrierten Konzentration auf das Gefühl wird der Schmerz schliesslich gemildert. Dieses Phänomen tritt nicht auf, indem versucht wird, den Schmerz zu verschleiern oder zu unterdrücken, sondern indem genau das Gegenteil getan wird, indem man ihn erkennt, akzeptiert und sich voll darauf einlässt.

Davon abgesehen rate ich anderen Athleten immer, allen zuzuhören und niemandem zu folgen. Was für mich am besten funktioniert, funktioniert für dich möglicherweise nicht. Experimentiere, teste und probiere verschiedene Ansätze aus, um dein persönliches Erfolgsrezept zu finden. Letztendlich liegt der Schmerz in den Beinen des Betrachters 🙂

Fazit

Obwohl ich gelernt habe, den Schmerz anzunehmen, tue ich immer noch alles, um ihn zu lindern. Deshalb verwende ich Hammer Nutrition Tissue Rejuvenator-, Enduromega– und Hammer CBD-Kapseln.

Tissue Rejuvenator und Endruomega helfen, mein Gewebe und meine Gelenke zu erhalten und zu stärken. Und Hammer CBD-Kapseln sorgen für einen guten Schlaf, der für die Erholung und optimale Leistung unerlässlich ist.

Gelenk Paket

Siehe auch: Hammer Gelenk Support Paket